Leckere Hühnerbrust – und was ist mit dem Rest?

Leider wissen heute immer noch viele Menschen nicht, was die heutige Geflügelproduktion für globale Probleme mit sich bringt. Um das einmal zu erläutern habe ich mir gedacht, das wäre ein gutes Thema für meinen Bio Blog.

Amerika, Asien und Europa (z. B. Frankreich, Niederlande, Deutschland) produzieren für den unersättlichen Markt massenhaft Geflügel. In fast jedem Land, wie auch in Deutschland, wird zu 60% nur die Brust verkauft. Häufig wird sogar nur noch das kleine, hübsch zurechtgeschnittene Filet der ganzen Hühnerbsust gewünscht. Jeder, der sich im Laden für die Packung Hühnerbrustfilet entscheidet, sollte wissen, dass das Filet lediglich 14 % des Fleisches eines Huhns ausmacht. Die restliche Hühnerteile müssen aber auch irgendwo hin. Die Konzerne kamen auf die grandiose Idee, die gefrorenen Hühnerteile nach Afrika zu verschiffen. Dort angekommen, liegen sie dann ohne Kühlung in den Auslagen auf den Märkten und die Leute kaufen es, weil sie sich nichts anderes leisten können.

Diesen Film von Arte solltet ihr euch unbedingt einmal ansehen. Die Qualität ist schlecht, die Machenschaften der Geflügelkonzerne aber ebenfalls.

Ein Pdf zum Thema vom Evangelischen Entwicklungsdienst.

Die dortigen Viehzüchter können ihre Hühner nicht mehr verkaufen, weil sie teurer sind, als die von Tyson und Konsorten. So verarmt das Land doppelt und die Menschen werden krank wegen der fehlenden Kühlmöglichkeiten und mangelnder Hygiene.

Zusammenfassung bei Worldpress.com zu diesem Thema

Für mich ist es ein absolutes Unding, dass wir dafür verantwortlich sind, dass Menschen, die wir niemals sehen werden, unter unseren Essgewohnheiten und unserer Gier nach nur dem besten aller Fleischsorten, zu leiden haben. Ihren Job verlieren, verarmen, krank werden, verhungern und ohne Perspektive sind. Ich mache da nicht mit und ich wünsche mir, dass keiner das mitmacht. Ich bin um jeden Menschen dankbar, wenn er sich sein Fleisch bei einem Landwirten kauft, der seine Tiere artgerecht hält.

Ich bin jeden Tag dabei, meine Landwirte in der Region zu unterstützen und setze mich sehr dafür ein, dass sie ein angemessenes Geld für ihre Produkte bekommen. Ich schreibe deswegen auf meinem Blog darüber. Ich finde es ganz furchtbar, dass die ganzen Discounter und die Geiz-Gesellschaft die Preise soweit nach unten geschraubt haben und der Bauer heute noch drauf zahlt, dafür, dass er unsere Lebensmittel produziert. Jeder muss für seine Arbeit bezahlt werden, auch der, der unser Essen anbaut.

Das Problem fängt aber schon mit den Zuständen bei der Tiermast an. Massengeflügelhallen, Stopfgänse, Hasen in winzigen Käfigen, Rinder und Schweine in stinkenden winzigen Ställen.
Man muss sich mal vorstellen, was es bedeutet, dass 99% aller produzierten Geflügel aus Massentierhaltungsanlagen kommen. Bei der Jungschweineaufzucht dürfen sich die Muttertiere monatelang nicht mal bewegen, um die Jungen zu säugen.

Die Tiere müssen anständig gehalten werden, die Leute müssen aufhören billigstes Essen zu kaufen. Das mein Mann und ich nicht grad mit einem dicken Geldbeutel ausgestattet sind, wissen meine Leser ja, für alle anderen nochmal zusammengefasst. „Ich bin zum Beispiel sehr schwer chronisch krank und das einzige Einkommen was mein Mann und ich haben, ist sein mickriges Gehalt. Meine Medikamente sind teuer und ich muss andauernd Lymphdrainage bezahlen. Trotzdem leben wir von Bio, weil es einfach nicht anders geht. Wir haben eine 1 Zimmerwohung, wir haben keine Smartphones, Tablets oder sonstwas für Spielereien. Wir geben fast alles für Essen aus, weil irgendwo mal angefangen werden muss.“

Ich bin in Kontakt mit den Leuten, die mein Essen produzieren und bezahle sie anständig, das ist für mich der einzige Part, den ich alleine leisten kann. Ich unterstütze die Landwirte.

Ich hoffe, dass ich den einen oder anderen Menschen dazu bewegen kann, sich wieder mehr mit seinen Lebensmitteln auseinander zu setzen. Vielleicht kauft ihr euch auch ein ganzes Hähnchen und kocht etwas daraus, was für mehrere Tage hält und wofür auf keinen Fall Kleinteile zu einem anderen Kontinent verschifft werden.

Außerdem sollten Fleischesser ihren Fleischverzehr deutlich einschränken. Jeden Tag ist nicht nur ungesund, sondern auch unrealistisch. Fakt ist, um eine gesunde Kreislaufwirtschaft wie bei Demeter zu betreiben, müssen Tiere gehalten werden. Sie liefern wertvollen Dung, den benötigen die Landwirte für gutes Biogemüse. Damit der Dung aber nicht unbezahlbar wird, muss auch das Biofleisch verkauft werden. Es ist wichtig, dass wir Veganer, Vegetarier und Fleischesser haben. Allerdings sollte das verzehrte Essen nicht aus konventionellem Massenanbau oder aus Massenviehzucht kommen. Gesunde Nahrung besteht aus hauptsächlich pflanzlicher Nahrung mit Eiern, Milchprodukten und Fleisch in der Nebenrolle. Wer das befolgt, kann sich auch Fleisch aus richtiger Biolandwirtschaft leisten.

Was man mit so einem ganzen dicken Hähnchen aus glücklicher Demeter Biohaltung anfangen kann, seht ihr jetzt. Gekauft auf dem Bio Wochenmarkt in Hamburg Eppendorf beim Stand von der Metzgerei Dreymann: click und gelebt hat das Hähnchen auf dem Bauckhof, den ihr euch hier ansehen könnt: click

_______________________________________________________________________________

Hühnersuppe

Entgegen vieler Meinungen, nehme ich statt des klassischen Suppenhuhns, ein ganzes Brathähnchen für die Suppe. Es ist teurer, aber es ist mehr Fleisch dran und so kann ich gleich zwei verschiedene Gerichte kochen.

Ich habe nun also ein ca 1,5 bis 2 Kilo schweres Hähnchen, das zunächst unter kaltem Wasser von innen und außen gewaschen wird. Dann schneide ich am Hinterteil die Fettdrüsen ab, damit die Brühe nicht tranig schmeckt.

Das Hähnchen in einen großen Suppentopf legen und mit viel kaltem Wasser aufsetzen. In den Topf kommen noch etwas Sellerie, Lauch und 2 Möhren. Ich nehme dafür immer die Teile vom Sellerie und Lauch, die man später nicht in der Suppe haben möchte. Stängel und unschöne Teile vom Lauch. Das Hähnchen vom Biobauern kocht nun solange, bis man den Schenkelknochen ganz leicht lösen kann. Bei mir ist es immer so 1 Stunde, länger brauchen aber konventionelle Geflügel.

Hühnersuppe-001Hühnersuppe-02Hühnersuppe-03

Huhn aus dem Topf nehmen, das Gemüse entfernen und wegwerfen, es hat sein Aroma an die Brühe abgegeben und schmeckt nicht mehr.

Das Hähnchen nun entbeinen und in mundgerechte Stücke teilen. Wirklich alles Fleisch von der Karkasse lösen, die Flügel, Beine, Rücken, Brust.

Hühnersuppe-04Hühnersuppe-05

Die Hälfte vom Fleisch und 1/3 der Brühe nehme ich für den nächsten Tag ab.

Für die Suppeneinlage benötigt man wieder klein gewürfelten Sellerie, egal ob Knolle oder Staudensellerie. 4-5 Karotten geschält und in Scheiben geschnitten. Lauch, halbieren, waschen und in halbe Ringe schneiden. Das kommt nun alles mit vielen abgezupften Blättern vom Selleriegrün in die Brühe und wird gar gekocht. Kurz vor Ende kommen bei mir das Fleisch, Tiefkühlerbsen und Suppennudeln dazu. Dann erst probiere und salze ich die Suppe, denn die Erbsen würden sonst mehlig werden. In meiner Hühnersuppe steckt so viel Geschmack, dass man wirklich nur Salz benötigt.

Hühnersuppe-01

Hühnersuppe-06

Hühnerfrikassee

Am nächsten Tag koche ich die verbliebene Hühnerbrühe auf und koche klein gewürfelte Möhren gleich mit gar. Einen zweiten Topf auf den Herd stellen und ein großes Stück Butter schmelzen lassen. Mehl reingeben und schön anschwitzen lassen. Aufpassen, dass es nicht bräunt, die Soße soll ja hell werden.

Hühnerfrikassee-01

Mit der heißen Brühe ablöschen und kräftig rühren. Sobald es richtig andickt nochmal Brühe zugeben. Am Ende die stark verdickte Soße in den Topf mit Brühe umfüllen und nochmal aufkochen. Die Konsistenz sollte jetzt immer noch etwas dickflüssig sein.

In die helle Soße mit den Möhren kommen jetzt tiefgekühlte Erbsen und das Hähnchenfleisch von gestern. Anschließend ein großer Schluck Sahne, Salz und Pfeffer. Wer mag kann noch ein Schluck Weißwein oder Zitronensaft zugeben. Einige mögen auch Spargelspitzen und Pilze drin. Wir hatten allerdings nur die Erbsen und die Möhren. Schmeckte auch großartig.

Dazu ein schöner Reis und schnell servieren.

Hühnerfrikassee-02

Hühnerfrikassee-03

Traut euch mal zu, wieder ein ganzes Hähnchen zu kaufen zuzubereiten. Kocht mit euren Kindern zusammen und freut euch an Gerichten, die schmecken wie von den Großeltern.

  •  
  •  
  • 0
  •  
  •  

5 Kommentare:

  1. Das ist super lecker habe das Rezept ausprobiert, war total begeistern! Danke dafür. Lg Liana

  2. Nur die Hühnerbrust zu kaufen finde ich auch nicht so toll. Ich esse am liebsten das ganze Hähnchen gegrillt.

  3. Ich mach das auch immer so.

    Ganzes Huhn kochen und Hühnerfrikassee zubereiten. Davon essen wir dann alle drei 3x ( 2 Portionen werden eingefroren). Ist nur einmal Arbeit.

    Ich muss mich aber jedes mal wieder überwinden…

    Honey

    • Ja toll ist das nicht, ein Huhn zu zerpflücken, aber wer Huhn essen will, der sollte sich mit dem ganzen Tier beschäftigen.

      Finde ich gut, dass du das auch so machst.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.