Lidl verkauft Tierquälerei zum Fest, das Milchkalbfleisch – Und wo gibt es gutes Fleisch?

Lidl verkauft Tierquälerei zum Fest, das Milchkalbfleisch – Und wo gibt es gutes Fleisch?

Leider habe ich auf der Suche nach einer LED Lichterkette per Zufall gesehen, dass Lidl Milchkalbfleisch anbietet. Auch noch ausgerechnet in der Kategorie „Luxus“. Meine Frage an Lidl: „Warum verkauft ihr so ein abartiges Produkt und stellt es auch noch als Luxus hin?“

Reine Milchfütterung bringt weißes Fleisch, ist aber Tierquälerei!

Der allgemeine Konsument hat gelernt, gutes Kalbfleisch muss ganz hell sein, erst zartrosa und nach dem Garen weiß. Dass passiert allerdings nur, wenn dem Kalb nach der benötigten Säugezeit seine arteigene Nahrung verweigert wird. Es wird unter Anderem auf Biegen und Brechen verhindert, dass das Kalb Gras und somit Eisen bekommt, denn durch diesen Eisenmangel bleibt das Fleisch so hell. In Tests vom NDR zeigte sich übrigens, Fleisch von ordentlich mit Grünfutter ernährten Kälbern schmeckt im Blindversuch besser. Weißes Kalbfleisch, mit dieser Tierquälerei dahinter, existiert nur für die Optik. Wem helles Kalbfleisch besser schmeckt, der hat sich wohl darauf trainieren lassen, dass es so fad zu schmecken hat. Schade! Die Folgen der Milchfütterung siehst du im unten angehängten Video.

Ihr Discounter und Supermärkte,

warum nicht mal vorbildlich sein und tatsächlich gutes Fleisch anbieten? Oder besser gar kein Fleisch in Supermärkten anbieten, denn der Biohof-Direktvertrieb ist um Längen besser. Es darf ruhig mit Aufwand verbunden sein an Fleisch zu kommen, es muss endlich wieder wertgeschätzt werden. Billigst Fleisch ist absolut keine Wertschätzung, es ist nichts Gutes daran und es schmeckt auch nicht. Fleisch wird zäh und verdirbt in euren Schutzgas Plastikschalen, sieht aber frisch aus. Wozu das alles? Lasst es einfach bleiben, Fleischverkauf sollten Fachleute praktizieren.

„Seht mal, man braucht keine Plastikschale.“

Warum sind Billigprodukte für uns alle schlecht?

Hinter jedem billigst Discounter Produkt steht ein weiterer verlorener Job, eine weitere kaputte Branche, wie der des Bäckerhandwerks. Die Preiskampfpolitik hat in unzähligen Berufen zu Niedriglöhnen geführt, nur leider begreifen das scheinbar nur sehr webige Leute, wie z. B. vernetzte Denker. Billiger Konsum macht arm und dann gehen Menschen erst recht zum Discounter. Sie können sich wenig leisten, denn auch ihre Arbeitsleistung im Job ist mies bezahlt. Dieser Kreislauf muss endlich durchbrochen werden! Doch wie, wenn nicht mal reiche Leute von Discountern fernbleiben und sie sogar nur deshalb reich werden, weil sie ebenso niedrigst Löhne zahlen? Hat denn keiner mehr den Schneid irgendwo anzufangen und es besser zu machen?

Lidl hat sich zumindest mit dem Milchkalb für einen der grausamsten Wege entschieden. Es ist ein Produkt von kranken Tieren, welches total mangelernährt wurde und sicherlich ist es auch sehr schmerzhaft für die Kälber. Dazu dann ein frohes Fest mit einem entsetzlichen Stück Fleisch! Ehrlich, wie soll einem DASS schmecken? Hat denn niemand dieser (Ver-) Käufer ein Herz?

Hier ein Video zum traurigen Thema Milchkalbfleisch:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Viele-Kaelber-leiden-unter-Magengeschwueren,minuten2552.html

Wie geht es also besser?

Fleisch darf man auch heute noch essen, aber bitte Bio Fleisch.

Mir geht’s hier nicht um vegan, ich lebe ja gar nicht nicht vegan. Probiert habe ich es durchaus, ich bin aber so komplex und vielfach chronisch krank, dass ich vegan und vegetarisch gar nicht mehr lebensfähig bin. Zu viele pflanzliche Dinge darf ich nicht essen, auch keine Zusatzstoffe, verarbeitete Lebensmittel also auch fast keine. Fleisch von Tieren zu essen, die so grausam gehalten werden, wie es in jedem konventionellen Laden verkauft wird, kommt für mich nicht in Frage. Was also tun? Die Entscheidung fiel mir leicht, lieber weniger, aber in top Qualität.

So sieht übrigens richtig gutes demeter oder Bioland Rindfleisch aus.

Es ist dunkelrot, nicht leuchtend rot. Es hat eher gelbliches Fett, nicht weißes. Es riecht etwas nach Wiese, nicht nach Verderb. So ist es gesund und lecker. So etwas kostet zwischen 20 und 30 Euro das Kilo.

„Ich bin seit ein paar Jahren ein wichtiger Teil von funktionierenden demeter und Biolandhöfen und kaufe deren erzeugtes Fleisch. In meiner Region kaufe ich es z. B. von Dreymann.“

Tierhaltung gehört zu demeter.

Grad bei demeter ist es essenziell Tiere zu halten. Der Kreislauf zwischen Tierhaltung, Anbau, Erhalt der Natur und die sorgfältige Ausnutzung der Ressourcen ist oberste Regel. Um das für die Höfe bezahlbar zu machen, müssen Bio Kunden das beste Biofleisch kaufen. Es ist für die Landwirte, die der Umwelt nicht schaden, schon ein erhebliches Problem, wenn Bio Kunden sich für vegan entscheiden, denn so kann ein demeter Hof nicht ordentlich geführt werden. Es fehlt etwas entscheidendes für einen gesunden Boden, die biologische Gülle. Nebenbei, Gülle von konventionellen Mastanlagen vergiftet unsere Böden, unser Trinkwasser und das Grundwasser künftiger Generationen. Da mache ich nicht mit!

Artenvielfalt und Natur in der Schwäbischen Alb zu erhalten, geht nur durch Schafe!

Ein für mich grad erst bekannt gewordenes Beispiel, kommt von einem demeter Schafhirten in der schwäbischen Alb. Er ist so wichtig für einen riesigen natürlichen Lebensraum und erfährt kaum genügend Wertschätzung. Ein Produkt von ihm zu kaufen ist die Wertschätzung die er braucht, um langfristig weiterzumachen. Falls du es auch noch nicht weisst, es gibt unzählige Schäfer mit Bioschafherden, die extrem bedeutend für die naturgerechte, ökologische Landschaftspflege sind. Auch dies kann sich aber nur ein Schäfer leisten, der damit Geld verdienen kann.

Bio Fleisch ist viel zu teuer?

Nein, ist es nicht, es hat viel eher seinen Wert! Fleisch darf aber kein massenhaft verzehrtes Produkt bleiben. Und nein, reich bin ich ganz und gar nicht. Ich verzichte für besseren Konsum auf eigentlich alles, was Leute so alles haben wollen. Sie nennen es allerdings brauchen und nicht nutzloses wollen. Was brauchst du wirklich zum Leben und was befindet sich in deinem Besitz? Was tust du im Alltag und könntest du nicht auch einiges sein lassen, um Tiere besser zu behandeln, Landwirten zu helfen und die Umwelt zu schützen?

Echtes Bio Fleisch gibt es nicht im Discounter

Du bekommst es auch nicht in den üblichen Supermärkten, es kommt auch nicht aus begasten Schutzathmosphäre-Plastikschalen. Du bekommst es dort wo es produziert wird, z. B. auf den regionalen demeter Höfen, den hofeigenen Marktständen in deiner Region und echt wahr, auch total easy im online Direktverkauf.

Tipp:

Der Fleischversand von demeter, Bioland und Biokreishöfen ist eine tolle Sache, denn man kann z. B. größere Fleischmengen monatlich einkaufen und Portionen einfrieren. So wird fabelhaft erzeugtes Bio Fleisch günstiger und dem Landwirten fehlt es dennoch an nichts, weil er den Zwischenhandel aussparen kann.

Beispiele hierfür sind:

Aubrac Ochsenfleisch Versand Hofgut Reiter
Bio vom Bauernhof mit Bioland Siegel

Trend Kuh-Sharing.

Wenn Tiere geschlachtet werden, soll das gesamte Tier genutzt werden. Bei den Sharing Plattformen läuft es so, zuerst gehen die gemischten Fleischpaket-Bestellungen ein und wenn das ganze Rind aufgeteilt ist, dann wird geschlachtet. Man erfährt welches Tier, welches Siegel das Fleisch bekommt, ob es Weidehaltung war, wo es stand und sogar welche Rasse es ist, denn es gibt große Vielfalt im Bio Bereich.

Kuh-Sharing im Versand, gibt es bei:

My Cow in Norddeutschland
Mein Bio Rind in Sachsen-Anhalt
Kauf ne Kuh in Aub bei Würzburg

Bei den meisten Anbietern bekommst du auch Weideschwein und Weidelamm.

Im Internet gibt es noch mehr Anbieter von Biofleischversand, aber auch Kontaktaddressen von Biohöfen mit Hofverkauf in deiner Region. Es ist ein tolles Ausflugsziel für die Familie und die Produkte schmecken gleich noch besser.

Ich hoffe, ich kann mit meinem Blogeintrag dazu beitragen, dass viele von euch eine gute Konsumentscheidung treffen. Das wichtigste ist immer über ausreichend Informationen zu verfügen und dafür ist mein Bio Blog da. Niemand muss Fleisch essen, aber wer es tut, der muss wirklich darauf achten, dass es ökologisch einwandfrei erzeugt worden ist. Nur so ist es fair und gesund.

Wusstest du schon?

Weiderinder grasen auf Flächen, auf denen teils gar nichts angebaut werden kann oder darf. Nur aus Wiese machen sie wertvolle Nahrungsmittel, total abgefahren. Und ihr CO2 Ausstoß ist um ein vielfaches geringer, als in der konventionellen Stallhaltung.

Nun wünsche ich viel Freude beim Stöbern in meinen Links und beim ersten online Biofleischeinkauf. Setze dich für artgerechte Kälbernahrung ein und verzichte komplett auf helles Kalbfleisch. Dunkles Kalbfleisch wird extra ausgewiesen, nur dann ist sicher, dass das Kalb richtig ernährt wird. Kein demeter Betrieb produziert weißes Kalbfleisch, dort kannst du also sicher sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.