Detox-Mythen und Aufklärung – Wir enthüllen das Geheimnis

Detox-Mythen und Aufklärung – ein „goodme“ Gastartikel

Was wisst ihr eigentlich über das modern gewordene Wort „Detox“?

Seid ihr schon voll dabei oder wie ich ein Skeptiker? Meint ihr Schlacken in eurem Körper zu haben und somit Entschlacken zu müssen? Viele Detox Praktiken sind nichts weiter als Mythen, soviel kann schon gesagt werden. Um aber das Thema „Detox“ näher zu ergründen und eure Fragen zur Entgiftung zu beantworten, hat goodme für meinen Bio Blog folgenden Gastartikel verfasst. Viel Spaß damit, eure Nidi!

Detox-Mythen und Aufklärung – Wir enthüllen das Geheimnis

Mal kurz vor dem Sommer den Körper entschlacken oder Detox als neuer guter Vorsatz fürs neue Jahr? Es heißt, dass eine Detox-Kur dem Körper ermöglicht, die angesammelten Schadstoffe loszuwerden. Diese Giftstoffe nimmt der Körper tagtäglich ein – über die Nahrung, die Kleidung, die Luft… Sie können auch beim Stoffwechsel des Körpers entstehen. Jedoch ist der Körper längst nicht so schwach, wie manch Werbespot oder Anzeige uns glauben lässt.

Detox-Mythen und Aufklärung – Wir enthüllen das Geheimnis

Natürliches Detoxen durch die Entgiftungsorgane des Körpers
Giftstoffe befinden sich überall. Leicht- und Schwermetalle findet man zum Beispiel in Fleisch, Getreide, aber auch in Medikamenten und Kosmetikprodukten wie Cremes, Deos und chemischen Reinigungsmitteln (Parabene, Siloxane, Aluminium, Petrolatum). Auch Lebensmittelverpackungen (Bisphenol A), Teppiche und Kleidungstücke sind nicht ohne

Wofür steht „Detox“?

Detox wird laut dem Oxford English Dictionary als „Entfernung giftiger Substanzen“ definiert. Tatsächlich ist jedoch unser Körper viel stärker, als die Industrie suggeriert. Unser Körper benötigt nämlich nicht chemische Detox-Produkte oder eine Fastenkur, um sich zu entgiften. Diese können ihn sicherlich dabei unterstützen, jedoch hat der Körper seine ganz persönlichen kleinen Helfer. Sobald er mit einer giftigen Substanz in Berührung kommt, nutzt er seine natürlichen Entgiftungsorgane, um diese wieder loszuwerden. Viele verschiedene Organe sind daran beteiligt, sechs davon stellen wir Euch heute vor.

Der Darm:
Der Darm ist das wohlmöglich wichtigste Entgiftungsorgan des Körpers. Er ist nicht nur dafür zuständig, dass essenzielle Inhaltstoffe aufgenommen werden, sondern sorgt auch dafür, dass Giftstoffe ausgeschieden werden, nämlich beim Stuhlgang. Die Verdauung spielt bei der Entgiftung eine zentrale Rolle. Ballaststoffe wirken verdauungsfördernd, können Giftstoffe binden und somit bei der Ausscheidung helfen. Übrigens: eine gesunde Darmflora fördert die Abwehrkräfte.

Die Leber:
Die Leber ist das wichtigste Organ des Stoffwechsels. Sie verstoffwechselt alle Nahrungsmittel und hat ihr eigenes Entgiftungssystem, indem sie einerseits den Körper mit den wichtigen Inhaltstoffen aus der Nahrung versorgt und andererseits mithilfe von Enzymen Abfall aus der Nahrung rausfiltert, wie zum Beispiel Alkohol.

Die Haut:
Zwei Quadratmeter groß – Die Haut schützt alle inneren Organe vor negativen Umwelteinflüssen. Beim Schwitzen reinigt sich der Körper von ganz alleine. Hier gilt: regelmäßige sportliche Bewegung ist ein Muss. Wer ungern Sport treibt, kann auch zur Sauna gehen, denn durch das Schwitzen kann die Haut selbst Schwermetalle nach außen leiten.

Die Lungen:
Dank der Lungen können wir atmen, doch die Lungen machen viel mehr. Durch das Atmen oder auch Husten können unerwünschte Substanzen ausgeschieden werden.

Die Lymphen:
Die Lymphen helfen dem Körper, Fremdkörper und Bakterien loszuwerden und unterstützen so das gesamte Immunsystem.

Die Nieren:
Täglich urinieren wir, dabei unterschätzen wir diese Tätigkeit. Denn auch das Urinieren ist eine Art Entgiftungsmechanismus. Dabei leitet der Körper viele Giftstoffe, wie etwa Alkohol, Medikamente und Harnstoffe aus dem Körper. Die Nieren produzieren das Urin, sie reinigen aber auch das Blut. Dabei ist eine hohe Zufuhr an Wasser entscheidend.

Detox-Mythen und Aufklärung – Wir enthüllen das Geheimnis

Natürliche Hausmittelt zur Unterstützung der Entgiftung

Die körpereigene Entgiftungsfähigkeit funktioniert nur dann, wenn der Körper mit den nötigen Nährstoffen versorgt wird. Eine mineral- und vitalstoffreiche Ernährung ist daher das A und O für die Verdauung, den Stoffwechsel, das Immunsystem und hängt somit direkt mit der Entgiftung zusammen. Wichtige Nährstoffe sind:

  • Antioxidantien (Vitamin C, Vitamin E, Selen) aus Beeren, Äpfel, Tomaten, Pflaumen, Knoblauch, Kartoffeln, Nüssen und kaltgepressten Ölen.
  • Vitamin A aus Karotten, Sellerie, Spinat, getrockneten Aprikosen, Grünkohl und roter Paprika.
  • B-Vitamine aus verschiedenen Salat- und Kohlsorten, Sesamsamen, Fisch, Sonnenblumenkernen, Weizenkeimen und Linsen.
  • Flavonoide aus Grapefruit, schwarzem und grünem Tee, Zwiebeln, Tomaten, Soja, Sellerie und Schnittlauch.
  • Probiotika aus Milchprodukten wie Naturjoghurt, Kefir, Käse aber auch aus Sauerkraut, sauren Gurken und Apfelessig.

Darüber hinaus kann man auch folgendes ausprobieren:

  • Ein basisches Fußbad mit basischem Salz für den Säure-Basen-Haushalt
  • Ein Leberwickel mit einer Wärmeflasche und einem nassen Tuch um den Bauch
  • Ein natürliches Peeling für eine intensive Reinigung der Haut

Allgemeine Detox-Tipps

Der Begriff Detox ist dementsprechend kein Mythos, jedoch kann der Körper das schon seit eh und je. Allerdings sollte man ihn auch so gut es geht dabei unterstützen. Dafür geben wir Euch noch einige Tipps:

  • Ernährt Euch basisch! Ernährt Euch von basenbildenden Früchten und Gemüsesorten wie Avocados, Erdbeeren, Fenchel, Brokkoli und Äpfel. Fleisch, Fertigprodukte und Zucker sollten so gut es geht reduziert werden. Fleisch und Zucker zählen zu den schlechten Säurebildnern und können der Darmgesundheit schaden.
  • Fördert Eure Verdauung! Eine gesunde Darmflora wird durch ballaststoffreiche Lebensmittel wie etwa Getreideprodukte, Trockenfrüchte und Hülsenfrüchte unterstützt.
  • Trinkt viel Wasser! Wasser aber auch selbstgemachte grüne Smoothies, ungezuckerter Tee und infused water sind lecker und gesund. Hier empfiehlt sich auch der Bio-Detox-Tee von goodme, ein Grüntee aus Brennnesselblättern mit Guaraná, Aroniabeeren und Chili. Achtung bei übermäßigem Verzehr von Kaffee, Softdrinks und Alkohol: sie wirken säurebildend.
  • Treibt regelmäßig Sport! Bleibt am Ball – Egal ob Laufen, Fahrrad, Tanzen oder Yoga, Euer Körper wird es Euch danken. Sport ist nicht nur gesund für den Körper, sondern auch eine wahre Therapie gegen Stress!
  • Lasst die Seele mal baumeln! Jawohl. Sich einfach mal zu entspannen und Stress zu reduzieren, das hilft auch beim Entgiften. Giftstoffe sind nämlich nicht nur in der Nahrung. Auch Stress mit Kollegen, Freunden oder in der Beziehung kann wie Gift auf Körper und Psyche wirken.

Fazit:

Eine Detox-Kur kann zwar den Entgiftungsprozess beschleunigen, ist jedoch vollkommend wirkungslos, wenn der ganzheitliche Lifestyle ungesund ist. Wer viel raucht, alkoholische und zuckerreiche Getränke trinkt und oft Fast Food isst, dafür wenig schläft und selten Sport treibt, dem wird auch eine kurze Detox-Kur nicht weiterhelfen. Wenn Ihr jedoch grundsätzlich einen gesunden Lifestyle pflegt und all diese Tipps berücksichtigt, dann seid Ihr und Euer Körper ein perfekt eingespieltes Team und keiner kann Euch mehr stoppen! „In einem gesunden menschlichen Körper gibt es übrigens keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden“, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Quelle: www.sueddeutsche.de „Warum Entschlacken Unsinn ist?“

Autorin des Artikels:
Yasmine Schmitt
Ernährungswissenschaftlerin bei goodme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.