Nidi´s beste Bolognese-Sauce aus dem Skeppshult Topf

Um ein besonders eisenreiches Gericht zu erhalten, lohnt es sich, ab und zu mal eine tomatenhaltige Speise zuzubereiten. Die Säure der Tomaten löst Eisen aus dem gusseisernen Topf. Gerade Frauen leiden heutzutage häufig an einem Eisenmangel. Es mag einigen Leuten merkwürdig vorkommen, als Eisenquelle ein Küchengerät zu nehmen, aber wenn man die früheren Generationen betrachtet, war ein Eisentopf über dem Feuer normal, fast jeder Haushalt hatte einen.

skeppshult-bolognese-06

Kochen wir eine Bolognese
Ich weiß, in Deutschland wird andauernd Bolognese gegessen, sieht man daran, dass in fast jeder Reportage wo Familienszenen gezeigt werden, Nudeln mit Bolognese serviert werden 😀 Es ist aber einfach ein super leckeres Gericht und schmeckt beinahe jedem.

Hier nun ein Rezept von mir.

Übrigens eine Prima Variante, um seinen Familienangehörigen Gemüse unterzujubeln, Männern zum Beispiel 😉

Für den großen Topf kann man pauschal mit 1 kg Hackfleisch rechnen, der Topf ist dann voll und es hält etwas länger. Man kann diese Sauce, die ja eher ein Ragout ist, auch prima einfrieren.

Um eine extrem leckere und auch gesunde Bolognese zu zaubern, braucht ihr folgende Dinge.

200 g fein gewürfelter Sellerie, entweder Knolle oder Staude
200 g fein gewürfelte Möhren
200 g fein geschnittener Lauch (Lauch halbieren und vom weißen zum grünen hin auswaschen)
Diese Gemüsemischung nennt man in Kochkreisen auch die italienische Dreifaltigkeit 🙂

skeppshult-bolognese-01

Das Gemüse in Olivenöl kräftig anrösten und dann 1 kg Hackfleisch dazugeben und auch anbraten.

skeppshult-bolognese-02

Mit einer Flasche passierte Tomaten ablöschen und eine Dose zerdrückte Schältomaten zugeben. Die leere Dose mit Wasser füllen und ebenfalls in den Topf geben.

skeppshult-bolognese-03

Ihr könnt die Flüssigkeitsmenge selber abschätzen, denn ihr wisst am besten, wie ihr die Sauce mögt. Einen Teil kann man auch mit Tomatenmark und Wasser ersetzen. Wenn es zu sauer sein sollte, oder die Tomatenprodukte nicht so aromatisch sind, eine Prise Zucker zufügen. Wenn keine Kinder mitessen könnt ihr auch einen guten Schluck Rotwein verwenden, dieser löst durch seine Säure ebenfalls Eisen aus dem Topf.

Keine Brühe!
Für eine leckere Würze auf keinen Fall zur standardisierten Brühe greifen, leider verwendet diese heute beinahe jeder in seiner Küche, was schade ist, denn so schmeckt es in allen Haushalten gleich. Wer gute und wertvoll angebaute Gemüse und gesundes Fleisch kauft, der hat doch bereits die volle Geschmacksexplosion. Lauch, Möhren und Sellerie sind die Basis Geschmacksgeber einer Brühe und die sind bereits in eurem Schmortopf, wozu denn noch gekörnte Brühe? Wer bei den gekörnten auf die Zutatenliste schaut, der entdeckt winzig wenig Gemüse, aber viel Maisstärke, Hefeextrakt, Maltodextrin und bei den künstlichen Varianten aus dem Nicht-Biobereich Glutamate in allen möglichen Formen. Wer unbedingt noch sowas in der Art verwenden möchte, der kann zu einem guten Bio Rinderfond greifen, es ist aber aus meiner Sicht unnötig.

In die Bolognese kommen getrockneter Oregano, 2 bis 3 Lorbeerblätter (unbedingt frische nehmen), Salz und wer mag gibt Knoblauch hinzu, das wars schon. Diese Sauce kocht jetzt etwa 1 bis 2 Stunden.

skeppshult-bolognese-04

Ich liebe zu einer Bolognese extra schmale und dünne Spiralnudeln wie die Fussili Semola von Rapunzel oder die besonders hübsche Volanti Semola von byodo

skeppshult-bolognese-05

Hinweis:
Lycopin
Wer in den Genuss des besonders gesunden roten Tomatenfarbstoffes kommen möchte, der sollte seine Tomatensauce ruhig länger kochen lassen. Durch die Hitze werden die Zellwände der Tomate zerstört und nur so kann unser Körper das Lycopin aufnehmen, ansonsten wird es einfach ausgeschieden.

Viel Spaß beim Nachkochen und vielleicht selber weiterentwickeln. Ich liebe es übrigens sehr, wenn am Ende der Garzeit noch rohe Zwiebelwürfel in die Sauce gegeben werden, die sind dann süßlich knackig. Ich steh halt auf Zwiebeln 😀

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 Kommentare:

  1. Du hast hier wirklich einige gute Punkte genannt! Sehr informativ, vielen Dank für diesen Beitrag! 🙂

  2. Ich tu gerne noch eine Chilli und ein Stück Speck in meine Bolognese 🙂 Aber in Sachen Liebe und Geduld nehmen wir uns wohl nicht viel… immer wieder lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.